21. Jul 2009

Frank McCourt ist tot!

Kategorien: Bücher

Am 19. Juli ist Frank McCourt mit 78 Jahren an seiner Hautkrebs Erkrankung in New York gestorben. Der Bestseller Autor aus den USA hat mit seinem autobiografischen Roman Die Asche meiner Mutter Millionen von Menschen auf der ganzen Welt berührt. Frank McCourt verarbeitet darin seine schwierige Kindheit und Jugend in New York und Irland. „Ich musste dieses Buch einfach schreiben“, sagte er einmal, „sonst wäre ich weinend gestorben.“

Frank McCourt wurde am 19. August 1930 in Brooklyn, New York, geboren. Seine Eltern waren irische Einwanderer, die erfolglos versuchten, in Amerika Fuß zu fassen. Als Frank vier Jahre alt war, kehrte er mit seiner Familie nach Irland zurück, wo sie in ärmlichsten Verhältnissen im katholisch geprägten Limerick lebten. Der Vater war Alkoholiker und versoff den kargen Lohn und das Stempelgeld.

Als Frank 19 Jahre alt war, reichten seine Ersparnisse endlich für eine Fahrkarte nach New York. Er verließ seine Familie um in Amerika ein eigenes Leben anzufangen. Verschiedene Gelegenheitsjobs hielten Frank McCourt über Wasser, er studierte und arbeitete danach an verschiedenen Schulen als Englischlehrer. Nach seiner Pensionierung verarbeitete er seine schwere Kindheit und Jugend in dem autobiografischen Roman „Die Asche meiner Mutter“. Das Buch wurde zu einem Weltbestseller und brachte Frank McCourt 1997 den Pulitzer-Preis ein.

Mit den Romanen Ein rundherum tolles Land und Tag und Nacht und auch im Sommer vervollständigte Frank McCourt seine Memoiren. Er erzählt darin von seiner Rückkehr nach New York und seiner Zeit als Englischlehrer. Beide Bücher wurden internationale Bestseller und machen Frank McCourt als Schriftsteller unvergesslich!

Frank McCourt ist tot!
Bewertungen: